Autor Thema: Hintergrund der Krack Gajutar  (Gelesen 884 mal)

Offline Su Lakem

  • Sklave
  • **
  • Beiträge: 29
  • Karma: 0
Hintergrund der Krack Gajutar
« am: 10.September.2012, 20:43:25 »
Hier schreibt der Jot gleich den Hintergrund rein...

Offline Fremdling

  • Sklave
  • **
  • Beiträge: 37
  • Karma: 1
Antw:Hintergrund der Krack Gajutar
« Antwort #1 am: 10.September.2012, 23:04:57 »
Herkunft Krack Gajutar

Hintergrund der Krack Gajutar

- Die Stadt der Ketten
Sklavenhändlerstadt in einer steilansteigenden Bucht liegend.
 
Die unzähligen Gruben, Gänge und Höhlen die grob in das schwarze Vulkangestein der Küste geschlagen wurden, werden vom Feuerschein der Fackeln ereluchtet. Tag und Nacht mischt sich das Geschrei kämpfender und sterbender Kreaturen aus den Gruben mit dem Geschrei der Händler die auf den kleinen und großen Plätzen und Hallen ihre, meist lebende, denkende, fühlende Ware anpreisen. Der Himmel über der Stadt ist schwarz vom öligen Rauch der Feuerstellen, vor allem aber auch von den unzähligen Krähen, Möwen und Geiern für die der atemberaubende Gestank der Stadt ein wahres Festmahl verspricht.

Diese Küstenstadt lebt vom (Sklaven-)Handel. Das Land um die Stadt ist zu steinig und trocken um eine ernsthafte Landwirtschaft zu ermöglichen. Die Küstengewässer sind so voll mit Leichen und Abfall das selbst die wenigen Fische und Kraben die sich dort fangen lassen faulig schmecken.

Händlergilden und Kartelle beherrschen die Stadt. Die Machtkämpfe zwischen diesen "Familien" brechen immer wieder in blutige Bandenkriege aus. Dann ertrinken ganze Stadtviertel im Blut ihrer Bewohner.

Diese Gilden bewachen ihre Macht so krampfhaft und paranoid, dass kaum noch Fremde in Stadt gelassen werden. So haben sich vor den Toren der Stadt ganze Zeltstädte gebildet die als große Umschlagplätze dienen. Hier verkaufen die fremden Händler ihre Ware über Mittelsmänner an die Gilden oder versuchen sich den Einlaß in die Stadt zu erkaufen.

 Krack Gajutar sind Orks/Goblin verschiedener Gilden (entsandt oder weggeschickt in den „Außendienst“, weil es in der Stadt zu eng wurde oder zur Bewährung in der Gilde)
Unsere Motivation ergibt sich daraus: wir wollen in die Stadt zurückkehren mit mehr Macht (Sklaven, Geld…) bzw. als bewährte Sklavenjäger/-händler.

... to be continued